Mittelklassewagen  Betriebsanleitungen

Mazda MX-30: Notbremsassistent (SBS)

▼ Notbremsassistent (SBS)

Das SBS-System wurde entwickelt, um Zielobjekte durch am Fahrzeug angebrachte Sensoren und Kameras zu erfassen, und um Schäden im Falle eines Aufpralls zu verringern, indem die Bremskontrolle betätigt wird, wenn die Wahrscheinlichkeit besteht, dass Ihr Fahrzeug mit einem Zielobjekt kollidieren wird.

Ein Teil des SBS wird aktiviert, wenn Sie vorwärts fahren und der andere Teil wird aktiviert, wenn Sie im Rückwärtsgang fahren.

Siehe Vorwärtsfahrerkennung.

Siehe Rückwärtsfahrerkennung.

▼ Vorwärtsfahrerkennung

Wenn Sie vorwärts fahren, funktionieren die folgenden Funktionen des Notbremsassistenten (SBS).

  • Vorwärtserkennung
  • Kreuzungsfunktion

WARNUNG

Verlassen sie sich nicht vollständig auf den Notbremsassistenten (SBS).

Der SBS ist nur für eine Verminderung des Schadens in Falle einer Kollision vorgesehen.

Je nach Zielobjekt, Wetterlage oder Verkehrsverhältnissen kann das System möglicherweise nicht ordnungsgemäß funktionieren. Wenn bei zu großem Vertrauen auf das System das Gasoder das Bremspedal aus Versehen gedrückt wird, kann dadurch ein Unfall verursacht werden.

VORSICHT

Schalten Sie in den folgenden Fällen den SBS aus, um Fehlfunktionen zu vermeiden.

  • Das Fahrzeug wird abgeschleppt.
  • Das Fahrzeug fährt auf unebenen Straßen, wie z. B. in Gebieten mit Gras und Blattwerk oder auf dem Gelände.

    Siehe Stoppen des Betriebs des Notbremsassistenten (SBS)

Vorwärtserkennung

Die Vorwärtserkennung wurde entwickelt, um im Falle eines Frontalaufpralls mit einem Zielobjekt Schäden zu reduzieren.

Die Vorwärtserkennung erfasst Zielobjekte (vorausfahrende Fahrzeuge, Fußgänger und Fahrräder) mit den vorderen Radarsensoren und der FSC-Kamera. Wenn die Wahrscheinlichkeit eines Frontalaufpralls Ihres Fahrzeugs mit einem Zielobjekt besteht, werden Sie über die mögliche Gefahr durch ein Warnsignal und eine Warnung auf der Anzeige benachrichtigt.

Falls sich die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls erhöht, werden die Bremsen automatisch betätigt, um den Schaden im Falle eines Aufpralls möglichst gering zu halten. Außerdem, wenn der Fahrer auf das Bremspedal drückt, werden die Bremsen fest und rasch betätigt.

(Fahrzeuge mit Fahrerüberwachung (DM) )

Wenn das System beschließt, dass der Fahrer nicht auf die Straße achtet, wird die Kollisionswarnung früher als normal aktiviert.

Betriebsbedingungen

Die Vorwärtserkennung funktioniert, wenn alle der folgenden Bedingungen erfüllt sind.

  • Der Einschalter ist auf ON geschaltet.
  • Das SBS ist aktiviert.
  • (Das Objekt ist ein vorausfahrendes Fahrzeug)
    Die Fahrzeuggeschwindigkeit beträgt ungefähr 4 km/h oder mehr.
  • (Das Objekt ist ein Fußgänger oder ein Fahrrad)
    Die Fahrzeuggeschwindigkeit liegt zwischen ungefähr 10 und 80 km/h.
  • Das DSC arbeitet nicht.

HINWEIS

  • Wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist, spricht die Vorwärtserkennung möglicherweise nicht an.
    • Falls die Möglichkeit besteht, auf einen Teil eines Fahrzeugs oder Hindernisses aufzuprallen.
    • Das Fahrzeug wird mit der gleichen Geschwindigkeit wie das vorausfahrende Fahrzeug gefahren.
    • Wenn der Fahrer absichtlich Fahraufgaben ausführt (Gaspedalbetrieb, Lenkradbetrieb).
    • Das Gaspedal wird plötzlich gedrückt.
    • Das Bremspedal ist gedrückt.
    • Das Lenkrad wird betätigt.
    • Der Wählhebel wird geschaltet.
    • Der Richtungsanzeiger wird betätigt.
    • Warnungen und Meldungen, wie beispielsweise eine verschmutzte Windschutzscheibe, in Bezug auf die Frontüberwachungskamera (FSC) oder den vorderen Radarsensor werden auf dem Multiinformationsdisplay angezeigt.
  • Die Vorwärtserkennung kann funktionieren, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist.
    • Ein Hindernis auf der Straße am Beginn einer Kurve (einschließlich Geländer und Schneebänke).
    • Vorbeifahren an einem sich nähernden Fahrzeug während der Kurvenfahrt.
    • Beim Überqueren einer schmalen Brücke, beim Passieren unter einem tiefen Überhang oder beim Durchfahren eines engen Tores, bei Fahrzeugwaschanlagen oder Tunnels.
    • Beim Fahren durch eine Gebührenabgabestelle.
    • Bei der Einfahrt in ein Untergrundparkhaus.
    • Ein Metallgegenstand, eine Unebenheit oder ein vorstehender Gegenstand auf der Straße.
    • Falls sich der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug plötzlich verringert.
    • Ein Tier, eine Wand oder ein stehender Baum wird erfasst.
  • Während des Ansprechens des Systems wird der Fahrer durch das Multiinformationsdisplay und die Active Driving-Anzeige aufmerksam gemacht.
  • Wenn eine Fehlfunktion erkannt wird oder das System die Funktion aufgrund von verschmutzten Sensoren oder Kameras vorübergehend stoppt, schaltet sich die i-ACTIVSENSE Warnleuchte ein und eine Meldung wird auf dem Multiinformationsdisplay angezeigt.
  • Wenn das System eine Bremsung durchführt und das Fahrzeug anhält, wird das System die Bremsen für eine kurze Zeit weiterhin betätigen, bis eine Aktion durch den Fahrer durchgeführt wird.

Kollisionswarnung

Wenn die Möglichkeit eines Frontalaufpralls Ihres Fahrzeugs mit einem Zielobjekt besteht, wird das Warnsignal kontinuierlich aktiviert und eine Warnung auf dem Multiinformationsdisplay und der Active Driving-Anzeige angezeigt.

Multiinformationsdisplay

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. "BREMSEN!" Meldung wird angezeigt

Active Driving-Anzeige

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. "BREMSEN!" Meldung wird angezeigt

HINWEIS

  • Durch die Bremsung und die Bremskraftunterstützung wird das Signal der Kollisionswarnung periodisch aktiviert.
  • Der Abstand und die Lautstärke des akustischen Warnsignals für die Kollisionswarnung kann eingestellt werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Einstellungen im Mazda Connect Benutzerhandbuch.

Kreuzungsfunktion

Die Kreuzungsfunktion wurde entwickelt, um bei dem Linksabbiegen an einer Kreuzung im Falle eines Aufpralls mit einem entgegenkommenden Fahrzeuge Schäden zu reduzieren.

Die Kreuzungsfunktion erfasst ein entgegenkommendes Fahrzeug mit den vorderen Radarsensoren und der FSC-Kamera. Wenn bei dem Linksabbiegen an einer Kreuzung die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls Ihres Fahrzeugs mit einem entgegenkommenden Fahrzeug besteht, werden Sie über die mögliche Gefahr durch ein Warnsignal und eine Warnung auf der Anzeige benachrichtigt.

Falls sich die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls erhöht, werden die Bremsen automatisch betätigt, um den Schaden im Falle eines Aufpralls möglichst gering zu halten.

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

Betriebsbedingungen

Die Kreuzungsfunktion funktioniert, wenn alle der folgenden Bedingungen erfüllt sind.

  • Der Einschalter ist auf ON geschaltet.
  • Das SBS ist aktiviert.
  • Die Fahrzeuggeschwindigkeit liegt zwischen ungefähr 4 und 20 km/h.
  • Der linke Blinker ist eingeschaltet und das Fahrzeug biegt nach links ab.
  • Die Mittellinie zwischen Ihrem Fahrzeug und dem entgegenkommenden Fahrzeug wird erkannt.

HINWEIS

  • Wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist, spricht die Kreuzungsfunktion möglicherweise nicht an.
    • Das Gaspedal wird absichtlich gedrückt.
    • Das Bremspedal ist gedrückt.
    • Das Lenkrad ist geradeaus gerichtet.
    • Warnungen und Meldungen, wie beispielsweise eine verschmutzte Windschutzscheibe, in Bezug auf die Frontüberwachungskamera (FSC) oder den vorderen Radarsensor werden auf dem Multiinformationsdisplay angezeigt.
    • Das entgegenkommende Fahrzeug ist ein zweirädriges Fahrzeug oder ein Fahrrad.
    • Das gesamte entgegenkommende Fahrzeug oder nur ein Teil des entgegenkommenden Fahrzeugs ist verdeckt und kann nicht erkannt werden.
    • Die Geschwindigkeit des entgegenkommenden Fahrzeugs ist zu langsam oder zu schnell.
    • Links abbiegen an einer großen Kreuzung mit zwei oder mehr Fahrspuren auf einer Seite.
  • Je nach Land, in dem das Fahrzeug gefahren wird, ist es möglich, dass das System nicht verwendet wird.
  • Die Kreuzungsfunktion kann funktionieren, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist.
    • Ein entgegenkommendes Fahrzeug nähert sich und das Lenkrad ist in Richtung des entgegenkommenden Verkehrs gedreht.
    • Rechts abbiegen direkt nach oder kurz vor dem Vorbeifahren eines entgegenkommenden Fahrzeugs.
    • Die Bewegungsrichtung eines entgegenkommenden Fahrzeugs kann aufgrund von plötzlichen Links-Rechts-Bewegungen oder plötzlichem Bremsen nicht vorhergesagt werden.
    • Während des Ansprechens des Systems wird der Fahrer durch das Multiinformationsdisplay und die Active Driving-Anzeige aufmerksam gemacht.
    • Wenn eine Fehlfunktion erkannt wird oder das System die Funktion aufgrund von verschmutzten Sensoren oder Kameras vorübergehend stoppt, schaltet sich die i-ACTIVSENSE Warnleuchte ein und eine Meldung wird auf dem Multiinformationsdisplay angezeigt.
    • Die Bremsen werden von der Bremsung des Systems gelöst, sobald die Gefahr eines Aufpralls nicht mehr existiert.

Kollisionswarnung

Wenn bei dem Linksabbiegen an einer Kreuzung die Möglichkeit eines Aufpralls Ihres Fahrzeugs mit einem entgegenkommenden Fahrzeug besteht, wird das Warnsignal kontinuierlich aktiviert und eine Warnung auf dem Multiinformationsdisplay und der Active Driving-Anzeige angezeigt.

Multiinformationsdisplay

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. "BREMSEN!" Meldung wird angezeigt

Active Driving-Anzeige

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. "BREMSEN!" Meldung wird angezeigt

HINWEIS

  • Während der Bremsung wird das Signal der Kollisionswarnung periodisch aktiviert.
  • Der Abstand und die Lautstärke des akustischen Warnsignals für die Kollisionswarnung kann eingestellt werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Einstellungen im Mazda Connect Benutzerhandbuch.

▼ Rückwärtsfahrerkennung

Wenn Sie rückwärts fahren, funktionieren die folgenden Funktionen des Notbremsassistenten (SBS).

  • Rückwärtserkennung
  • Heckverkehr-Erkennung

WARNUNG

Verlassen sie sich nicht vollständig auf den Notbremsassistenten (SBS).

  • Der SBS ist nur für eine Verminderung des Schadens in Falle einer Kollision vorgesehen. Wenn bei zu großem Vertrauen auf das System das Gas- oder das Bremspedal aus Versehen gedrückt wird, kann dadurch ein Unfall verursacht werden.

Beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen, um einen normalen Betrieb des SBS sicher zu stellen.

  • Bringen Sie keine Aufkleber (auch keine durchsichtigen) im Bereich der hinterer Seiten-Radarsensoren und den hinteren Ultraschallsensoren an.

    Es ist sonst möglich, dass der hintere Seiten-Radarsensor und der hintere Ultraschallsensor Fahrzeuge und Hindernisse nicht richtig erfassen können, wodurch es zu Unfällen kommen könnte.

  • Wenn Sie Kratzer an den hinteren Seiten-Radarsensoren und hinteren Ultraschallsensoren bemerken, halten Sie den SBS sofort an und wenden Sie sich an einen qualifizierten Fachmann (wir empfehlen einen autorisierten Mazda-Vertragshändler/ Servicepartner).

    Siehe Stoppen des Betriebs des Notbremsassistenten (SBS)

  • Wenden Sie sich zum Aus- bzw. Einbau an einen qualifizierten Fachmann (wir empfehlen einen autorisierten Mazda-Vertragshändler/ Servicepartner).

Schlagen Sie die hinteren Seiten-Radarsensoren und die hinteren Ultraschallsensoren nicht zu stark.

Beim Waschen des Fahrzeugs darf kein Hochdruckwasserstrahl gegen die hinteren Seiten-Radarsensoren und die hinteren Ultraschallsensoren gerichtet werden und sie dürfen nicht mit großer Kraft abgerieben werden. Achten Sie beim Be- und Entladen von Ladung auch darauf, dass die hintere Stoßstange keine kräftigen Stöße abbekommt. Andernfalls könnte das System Hindernisse nicht korrekt erfassen und der SBS könnte nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren.

VORSICHT

  • Schalten Sie in den folgenden Fällen den SBS aus, um Fehlfunktionen zu vermeiden.
    • Ein Anhänger wird gezogen oder ein Zubehör, wie z. B. ein Fahrradträger, wird an der Fahrzeugrückseite installiert.
    • Das Fahrzeug fährt auf unebenen Straßen, wie z. B. in Gebieten mit Gras und Blattwerk oder auf dem Gelände.

      Siehe Stoppen des Betriebs des Notbremsassistenten (SBS)

  • Verwenden Sie auf allen vier Rädern nur Reifen mit den vorgeschriebenen Dimensionen, vom gleichen Hersteller, des gleichen Typs und mit dem gleichen Reifenprofil.

    Verwenden Sie außerdem keine Reifen mit stark unterschiedlichem Verschleiß. Falls nicht die richtigen Reifen verwendet werden, kann kein ordnungsgemäßer Betrieb des SBS gewährleistet werden.

Rückwärtserkennung

Die Rückwärtserkennung wurde entwickelt, um während des Rückwärtsfahrens im Falle eines Aufpralls mit einem Zielobjekt Schäden zu reduzieren.

Die Rückwärtserkennung erfasst Hindernisse mit den hinteren Ultraschallsensoren. Wenn die Wahrscheinlichkeit eines Heckaufpralls Ihres Fahrzeugs mit einem Zielobjekt besteht, während Sie rückwärts fahren, werden Sie über die mögliche Gefahr durch ein Warnsignal und eine Warnung auf der Anzeige benachrichtigt.

Falls sich die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls erhöht, werden die Bremsen automatisch betätigt, um den Schaden im Falle eines Aufpralls möglichst gering zu halten.

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

WARNUNG

Prüfen Sie bei dem Rückwärtsfahren stets die Umgebung.

Die Verwendung der Rückwärtserkennung funktioniert mit Einschränkungen. Deswegen kann die Funktion möglicherweise nicht oder verspätet reagieren, selbst wenn sich in der Nähe des Fahrzeughecks ein Zielobjekt befindet. Es gehört deshalb zu den Pflichten des Fahrers immer den Bereich hinter dem Fahrzeug zu kontrollieren.

Betriebsbedingungen

Die Rückwärtserkennung funktioniert, wenn alle der folgenden Bedingungen erfüllt sind.

  • Das EV-System ist in Betrieb.
  • Das SBS ist aktiviert.
  • Der Gangwahlhebel befindet sich in der Position R.
  • Die Fahrzeuggeschwindigkeit liegt zwischen ca. 2 km/h und 8 km/h.
  • Es liegt kein Problem mit der dynamischen Stabilitätskontrolle (DSC) vor.
  • Die elektrische Feststellbremse (EPB) ist nicht in Betrieb.

HINWEIS

  • Wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist, spricht die Rückwärtserkennung nicht an.
    • Direkt nach dem Start des EV-Systems.
    • Das Hindernis ist niedrig, wie niedrige Wände oder Lastwagen mit niedriger Ladepritsche.
    • Das Hindernis ist hoch, wie Lastwagen mit hoher Ladepritsche.
    • Das Hindernis ist nicht so groß wie ein Fahrzeug oder eine Wand.
    • Das Hindernis ist dünn, wie ein Wegweiserpfosten.
    • Die Oberfläche des Hindernisses steht nicht senkrecht zu Ihrem Fahrzeug.
    • Das Hindernis ist weich, wie ein Vorhang oder an einem Fahrzeug anhaftender Schnee.
    • Das Hindernis hat eine unregelmäßige Form.
    • Das Hindernis ist sehr nahe.
  • Wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist, spricht die Rückwärtserkennung möglicherweise nicht ordnungsgemäß an.
    • Schnee, Eis oder Schlamm haften am Bereich um den hinteren Ultraschallsensor.
    • Die Fahrzeughaltung ist aufgrund von plötzlichem Lenken und plötzlichem Betätigen des Gasund Bremspedals instabil.
    • In der Nähe des Hindernisses befindet sich ein zweites Hindernis.
    • Bei unfreundlichen Wetterbedingungen, wie bei Regen, Nebel oder Schnee.
    • Hohe oder tiefe Luftfeuchtigkeit.
    • Hohe oder tiefe Temperaturen.
    • Starker Wind.
    • Der Weg ist uneben.
    • Schweres Gepäck befindet sich im Gepäckraum oder auf den Rücksitzen, so dass das Fahrzeug hinten herunterhängt.
    • Gegenstände wie eine Wireless-Antenne, eine Nebelleuchte oder ein beleuchtetes Nummernschild sind in der Nähe des hinteren Ultraschallsensors montiert.
    • Die Ausrichtung eines hinteren Ultraschallsensors hat sich durch einen Aufprall verändert.
    • Das Fahrzeug ist anderen Geräuschwellen, wie einem Horn, Motorgeräusch oder ein hinterer Ultraschallsensor eines anderen Fahrzeugs ausgesetzt.
  • Wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist, kann die Rückwärtserkennung anspringen.
    • Rückwärtsfahren an einer steilen Steigung.
    • Es existieren Gitter, Unterlegkeile, ein Bordstein oder eine Unebenheit.
    • In Fahrzeugnähe befindet sich ein Vorhang oder eine Bahnschranke.
    • Bei dem Rückwärtsfahren in der Nähe von Laub, Barrieren, Fahrzeugen, Wänden oder Zäunen.
    • Das Fahrzeug fährt auf unebenen Straßen, wie z. B. in Gebieten mit Gras und Blattwerk oder auf dem Gelände.
    • Beim Rückwärtsfahren durch niedrige oder enge Tore, Fahrzeugwaschanlagen, Tunnel oder in mechanische Garagen.
    • Eine Anhängevorrichtung ist installiert oder es wird ein Anhänger gezogen.
  • Wenn das System eine Bremsung durchführt und das Fahrzeug anhält, wird das System die Bremsen für eine kurze Zeit weiterhin betätigen, bis eine Aktion durch den Fahrer durchgeführt wird.

Kollisionswarnung

Wenn die Möglichkeit eines Aufpralls Ihres Fahrzeugs mit einem Fahrzeug besteht, das sich von hinten von links oder rechts nähert, oder sich von hinten nähert, wenn Sie den Rückwärtsgang eingelegt haben, wird das Warnsignal kontinuierlich aktiviert und eine Warnung auf dem Multiinformationsdisplay und der Active Driving-Anzeige angezeigt.

Multiinformationsdisplay

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. "BREMSEN!" Meldung wird angezeigt

Active Driving-Anzeige

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. "BREMSEN!" Meldung wird angezeigt

HINWEIS Während der Bremsung wird das Signal der Kollisionswarnung periodisch aktiviert.

Heckverkehr-Erkennung

Die Heckverkehr-Erkennung wurde entwickelt, um bei dem Rückwärtsfahren im Falle eines Heckaufpralls mit einem sich von den hinteren Seiten nähernden Fahrzeugs Schäden zu reduzieren.

Die Heckverkehr-Erkennung erfasst sich nähernde Fahrzeuge mithilfe der hinteren Seiten-Radarsensoren. Wenn die Wahrscheinlichkeit eines Heckaufpralls Ihres Fahrzeugs mit einem sich von den hinteren Seiten nähernden Fahrzeug besteht, während Sie rückwärts fahren, werden Sie über die mögliche Gefahr durch ein Warnsignal und eine Warnung auf der Anzeige benachrichtigt.

Falls sich die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls erhöht, werden die Bremsen automatisch betätigt, um den Schaden im Falle eines Aufpralls möglichst gering zu halten.

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

WARNUNG

Prüfen Sie bei dem Rückwärtsfahren stets die Umgebung.

Die Verwendung der Heckverkehr-Erkennung funktioniert mit Einschränkungen. Deswegen kann die Funktion möglicherweise nicht oder verspätet reagieren, selbst wenn in der Nähe des Fahrzeughecks ein Fahrzeug vorbeifährt. Es gehört deshalb zu den Pflichten des Fahrers immer den Bereich hinter dem Fahrzeug zu kontrollieren.

Verlassen Sie sich nicht vollständig auf die Heckverkehr-Erkennung.

Die Erfassungsfunktion der Heckverkehr-Erkennung funktioniert bei Fahrzeugen, während sich Ihr Fahrzeug im Rückwärtsgang befindet.

Die Funktion spricht nicht bei Wänden, Fußgängern oder Tieren an.

Betriebsbedingungen

Die Heckverkehr-Erkennung funktioniert, wenn alle der folgenden Bedingungen erfüllt sind.

  • Das EV-System ist in Betrieb.
  • Das SBS ist aktiviert.
  • Der Gangwahlhebel befindet sich in der Position R.
  • Die Fahrzeuggeschwindigkeit beträgt ungefähr 10 km/h oder weniger.
  • Die Fahrgeschwindigkeit eines sich nähernden Fahrzeugs beträgt etwa 3 km/h oder mehr.
  • Es liegt kein Problem mit der dynamischen Stabilitätskontrolle (DSC) vor.

HINWEIS

  • Wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist, wird das/die i-ACTIVSENSE-Warndisplay/ Warnleuchte eingeschaltet und der Systembetrieb wird angehalten. Falls die i-ACTIVSENSE Warnanzeige/ Warnleuchte nicht erlischt, muss das Fahrzeug so rasch wie möglich von einem qualifizierten Fachmann überprüft werden (wir empfehlen einen autorisierten Mazda-Vertragshändler/ Servicepartner).
    • Im System ist eine Störung aufgetreten.
    • Es ist eine große Abweichung der Installationsposition eines hinteren Seiten-Radarsensors aufgetreten.
    • Schnee, Eis oder Schlamm haften am hinteren Seiten-Radarsensor.
    • Die Temperatur um einen hinteren Seiten-Radarsensor herum ist hoch.
    • Langzeitiges Fahren auf schneebedeckten Straßen.
    • Abfall der Blei-Säure-Batteriespannung.
  • Wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist, wird die Heckverkehr-Erkennung keine sich nähernden Fahrzeuge erfassen, oder die Erfassung wird sich als schwierig erweisen.
    • Der Erfassungsbereich des hinteren Seiten-Radarsensors wird durch eine nahegelegene Wand oder ein geparktes Fahrzeug behindert.

      (Bewegen Sie das Fahrzeug in eine Position, in welcher der Erfassungsbereich des Radarsensors nicht beeinträchtigt wird.)

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. Ihr Fahrzeug
  • Ein Fahrzeug nähert sich Ihrem Fahrzeug direkt von hinten.

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. Ihr Fahrzeug
  • Das Fahrzeug ist schräg geparkt.

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. Ihr Fahrzeug
  • Ein Fahrzeug nähert sich aus der entgegengesetzten Richtung an einer steilen Steigung.

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. Ihr Fahrzeug
  • Direkt nach dem Start des EV-Systems.
  • Kurz nachdem der SBS-Betrieb mit [Einstellungen] in Mazda Connect aktiviert wurde.
  • Radioempfangsstörungen durch einen Radarsensor, der in einem in der Nähe geparkten Auto verbaut ist.
  • Wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist, kann die Heckverkehr-Erkennung anspringen.
    • In Fahrzeugnähe befindet sich ein Vorhang oder eine Bahnschranke.
    • Bei dem Rückwärtsfahren in der Nähe von Laub, Barrieren, Fahrzeugen, Wänden oder Zäunen.
    • Das Fahrzeug fährt auf unebenen Straßen, wie z. B. in Gebieten mit Gras und Blattwerk oder auf dem Gelände.
    • Beim Rückwärtsfahren durch niedrige oder enge Tore, Fahrzeugwaschanlagen oder Tunnel.
    • Eine Anhängevorrichtung ist installiert oder es wird ein Anhänger gezogen.
  • Wenn das System eine Bremsung durchführt und das Fahrzeug anhält, wird das System die Bremsen für eine kurze Zeit weiterhin betätigen, bis eine Aktion durch den Fahrer durchgeführt wird.

Kollisionswarnung

Wenn die Möglichkeit eines Aufpralls Ihres Fahrzeugs mit einem Fahrzeug besteht, das sich von hinten von links oder rechts nähert, oder sich von hinten nähert, wenn Sie den Rückwärtsgang eingelegt haben, wird das Warnsignal kontinuierlich aktiviert und eine Warnung auf dem Multiinformationsdisplay und der Active Driving-Anzeige angezeigt.

Multiinformationsdisplay

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. "BREMSEN!" Meldung wird angezeigt

Active Driving-Anzeige

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

  1. "BREMSEN!" Meldung wird angezeigt

HINWEIS Während der Bremsung wird das Signal der Kollisionswarnung periodisch aktiviert.

▼ Ausschalten des Notbremsassistenten (SBS)

Der SBS kann auf inoperabel umgestellt werden.

Drücken Sie den i-ACTIVSENSE OFF-Schalter und brechen Sie den SBS mithilfe von [Einstellungen] in Mazda Connect ab, nachdem das i-ACTIVSENSE OFF-Symbol (Warn-/ Risikovermeidungssystem) angezeigt wird.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Einstellungen im Mazda Connect Benutzerhandbuch.

Bei deaktiviertem SBS-System leuchtet die SBS-Kontrollleuchte OFF.

Mazda MX-30. i-ACTIVSENSE

HINWEIS Wird der Einschalter bei deaktiviertem SBS auf OFF umgeschaltet, wird der SBS beim nächsten Einschalten des Einschalters automatisch aktiviert.

    WEITERLESEN:

     360º-Monitor

    ▼ 360º-Monitor Der 360º-Monitor besteht aus den folgenden Systemen und hilft dem Fahrer, die Umgebung mit verschiedenen Anzeigen auf der mittleren Anzeige zu beobachten und es gibt eine Auslösung

     Geschwindigkeitsregelanlage

    Geschwindigkeitsregelanlage ▼ Geschwindigkeitsregelanlage Mit dem Geschwindigkeitskonstanthalter kann eine bestimmte Fahrgeschwindigkeit über 30 km/h konstant gehalten werden. WARNUNG Die Geschwind

     Reifendrucküberwachungssystem (TPMS)

    Reifendrucküberwachungssystem (TPMS) ▼ Reifendrucküberwachungssystem (TPMS) Das Reifendrucküberwachungssystem (TPMS) erfasst den Reifendruck von allen vier Reifen. Falls der Reifendruck unter den

    SEHEN SIE MEHR:

     Mazda MX-30. 360º-Monitor

    ▼ 360º-Monitor Der 360º-Monitor besteht aus den folgenden Systemen und hilft dem Fahrer, die Umgebung mit verschiedenen Anzeigen auf der mittleren Anzeige zu beobachten und es gibt eine Auslösung eines akustischen Warnsignals, wenn das Fahrzeug sich mit geringer Geschwindigkeit bewegt, wie beim

     Mazda MX-30. Türen und Schlösser

    Türschlösser ▼ Türschlösser WARNUNG Nehmen Sie stets alle Kinder und Haustiere mit oder lassen Sie eine Aufsichtsperson bei den Kindern: Es ist gefährlich, Kinder oder Tiere im geparkten Fahrzeug zurückzulassen. Bei heißem Wetter kann die Temperatur im Fahrzeuginneren so stark ansteigen, d

    Handbücher für Autos


    Neu | Top | Sitemap | Suchen | © 2021 www.k1suvde.com 0.0182