Mittelklassewagen  Betriebsanleitungen

Volvo XC40: City Safety

City Safety kann den Fahrer durch Licht-, Ton- und Bremsimpulswarnungen auf Fußgänger, Radfahrer, größere Tiere und Fahrzeuge aufmerksam machen und zur rechtzeitigen Erkennung von Gefahren beitragen.

Volvo XC40. Fahrerunterstützung
Funktionsübersicht

  1. Tonsignal bei Kollisionsgefahr
  2. Warnsymbol bei drohendem Aufprall
  3. Abstandsmessung mithilfe der Kameraund Radareinheit

Die Funktion kann einen Aufprall vermeiden helfen, wenn z. B. in einem Stau Veränderungen im vorausfahrenden Verkehr und nachlassende Aufmerksamkeit Unfälle verursachen können. In diesem Fall betätigt City Safety einmal kurz, aber kräftig die Bremse und bringt das Fahrzeug in der Regel kurz hinter dem vorausfahrenden Fahrzeug zum Stehen.

Die Funktion hilft dem Fahrer, indem sie bei einem drohenden Aufprall automatisch bremst, wenn der Fahrer nicht rechtzeitig selbst bremst und/oder ausweicht.

City Safety wird in Situationen aktiviert, in denen der Fahrer eigentlich bedeutend früher hätte zu bremsen beginnen müssen. Aus diesem Grund kann die Funktion dem Fahrer nicht in allen Situationen helfen. Um unnötige Eingriffe zu vermeiden, wird die Funktion so spät wie möglich aktiviert. Ein automatisches Abbremsen erfolgt erst gleichzeitig mit oder nach einer Aufprallwarnung.

Im Normalfall bekommen Fahrer und Beifahrer nichts von City Safety mit - die Funktion macht sich erst bei einem drohenden Aufprall bemerkbar.

WARNUNG

  • Die Funktion stellt ein ergänzendes Fahrerassistenzsystem dar, das das Fahren einfacher und sicherer macht, aber nicht alle Fahrsituationen bzw. alle denkbaren Verkehrs-, Wetter- und Straßenverhältnisse bewältigt.
  • Damit Sie sich vor der Nutzung dieser Funktion aller ihrer Begrenzungen bewusst sind, empfehlen wir Ihnen, alle betreffenden Abschnitte der Betriebsanleitung zu lesen.
  • Die Fahrerassistenzfunktion kann die Aufmerksamkeit und Urteilsfähigkeit des Fahrers keinesfalls ersetzen, sondern dieser ist stets dafür verantwortlich, das Fahrzeug sicher, mit angepasster Geschwindigkeit, in angemessenem Abstand zu anderen Fahrzeugen sowie gemäß den geltenden Verkehrsregeln und Vorschriften zu fahren.

Themenbezogene Informationen

  • Fahrerunterstützungssystem
  • Teilfunktionen von City Safety
  • Warnabstand für City Safety einstellen
  • Erkennen von Hindernissen mit City Safety
  • City Safety-Bremsung bei Gegenverkehr
  • Automatisches Abbremsen bei fehlgeschlagenem Ausweichmanöver mit City Safety
  • City Safety im Kreuzungsbereich
  • Begrenzungen der Funktion City Safety
  • Mitteilung für City Safety

Teilfunktionen von City Safety

City Safety kann dazu beitragen, eine Kollision zu verhindern oder die Aufprallgeschwindigkeit zu verringern. Die Funktion umfasst drei Unterfunktionen.

Möglichkeit der Geschwindigkeitssenkung

Wenn die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen dem eigenen Fahrzeug und dem Hindernis größer ist als nachfolgend aufgeführt, kann die Bremsautomatik von City Safety die Kollision zwar nicht verhindern, ihre Folgen aber abmildern.

Fahrzeuge

Bei einem vorausfahrenden Fahrzeug kann City Safety die Geschwindigkeit um bis zu 60 km/h (37 mph) reduzieren.

Radfahrer

Bei einem Radfahrer kann City Safety die Geschwindigkeit um bis zu 50 km/h (30 mph) reduzieren.

Fußgänger

Bei einem Fußgänger kann City Safety die Geschwindigkeit um bis zu 45 km/h (28 mph) reduzieren.

Größere Tiere

Bei drohender Kollision mit einem großen Tier kann City Safety die eigene Geschwindigkeit um bis zu 15 km/h (9 mph) senken.

Die vor größeren Tieren eingesetzte Bremsfunktion soll vor allem die Aufprallkraft bei höheren Geschwindigkeiten mindern. Sie entfaltet ihre größte Effizienz erst bei Geschwindigkeiten ab 70 km/h (43 mph).

Momente der Funktion City Safety

City Safety führt drei aufeinanderfolgende Schritte durch:

  1. Unfallwarnung
  2. Bremsunterstützung
  3. Bremsautomatik

1 - Unfallwarnung

Zunächst wird der Fahrer vor einem nahe bevorstehendem Aufprall gewarnt.

City Safety kann Fußgänger, Radfahrer oder Fahrzeuge erfassen, die stillstehen oder sich vor dem eigenen Fahrzeug befinden und in der gleichen Richtung fortbewegen. Außerdem kann City Safety Fußgänger, Radfahrer und große Tiere erkennen, die vor dem eigenen Fahrzeug die Straße überqueren.

Wenn das Fahrzeug mit einem Fußgänger, größeren Tier, Radfahrer oder Fahrzeug zu kollidieren droht, wird der Fahrer mit Leucht- und Tonsignalen sowie einem Bremsimpuls gewarnt. Bei niedrigeren Geschwindigkeiten, starkem Abbremsen durch den Fahrer oder Gaszufuhr bleibt der Bremsimpuls aus. Die Intensität des Bremsimpulses variiert je nach Geschwindigkeit des Fahrzeugs.

2 - Bremsunterstützung

Wenn die Gefahr für einen Aufprall nach der Unfallwarnung weiter steigt, wird die Bremsunterstützung aktiviert.

Die Bremsunterstützung verstärkt die Bremskraft, wenn das Bremsmanöver des Fahrers voraussichtlich nicht ausreicht, um einen Aufprall zu verhindern.

3 - Bremsautomatik

Während des letzten Schritts wird die automatische Bremsfunktion aktiviert.

Falls der Fahrer in dieser Situation noch kein Ausweichmanöver gestartet hat und eine Kollision unausweichlich ist, tritt die automatische Bremsfunktion in Kraft, dies geschieht ungeachtet dessen, ob der Fahrer bremst oder nicht. Dabei wird das Fahrzeug zur Senkung der Aufprallgeschwindigkeit mit voller Bremskraft gebremst - oder es wird mit begrenzter Bremskraft gebremst, wenn diese zur Vermeidung eines Aufpralls ausreicht.

Wenn die automatische Bremsfunktion aktiviert wird, kann auch der Gurtstraffer betätigt werden.

In manchen Situationen kann die automatische Bremsfunktion zunächst leicht und dann mit voller Bremskraft bremsen.

Wenn City Safety einen Aufprall mit einem stehenden Objekt verhindert hat, verbleibt das Fahrzeug im Stillstand; zum Weiterfahren ist das aktive Eingreifen des Fahrers erforderlich.

Wenn das Fahrzeug aufgrund eines langsamer vorausfahrenden Fahrzeugs abgebremst wurde, wird die Geschwindigkeit auf die Geschwindigkeit des vorausfahrenden Fahrzeugs gesenkt.

ACHTUNG Bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe wird der Motor abgeschaltet, wenn die automatische Bremsfunktion das Fahrzeug angehalten hat, falls der Fahrer nicht vorher das Kupplungspedal durchdrückt.

Der Fahrer kann das Eingreifen in die Bremse jederzeit abbrechen, indem er kräftig auf das Gaspedal tritt.

ACHTUNG Wenn City Safety bremst, leuchten die Bremslichter auf.

Wenn City Safety eingreift und bremst, wird auf dem Fahrerdisplay mittels Textmeldung angezeigt, dass die Funktion aktiv ist/war.

WARNUNG City Safety darf nicht zu einer veränderten Fahrweise führen: Der Fahrer darf sich keinesfalls darauf verlassen, dass City Safety das Fahrzeug rechtzeitig abbremst.

Themenbezogene Informationen

  • City Safety
  • City Safety im Kreuzungsbereich
  • City Safety-Bremsung bei Gegenverkehr
  • Begrenzungen der Funktion City Safety
  • Gurtstraffer

Warnabstand für City Safety einstellen

City Safety ist immer aktiviert, den von der Funktion verwendeten Warnabstand können Sie aber einstellen.

ACHTUNG Die Funktion City Safety lässt sich nicht abschalten: Sie wird beim Anlassen des Motors/Starten im Elektrobetrieb automatisch eingeschaltet und bleibt aktiviert, bis der Verbrennungs- oder Elektromotor wieder abgestellt wird.

Der Warnabstand bestimmt die Empfindlichkeit des Systems und legt fest, bei welchem Abstand die Leucht- und Tonsignale sowie der Bremsimpuls erfolgen.

Warnabstand einstellen:

1. Dazu im Topmenü des Center Displays Einstellungen My Car IntelliSafe auswählen.

2. Unter City Safety-Warnung wählen Sie Später, Normal oder Früher aus, um den gewünschten Warnabstand einzustellen.

Sollte die Einstellung Früher zu viele Warnungen auslösen, was in bestimmten Situationen als störend aufgefasst werden kann, den Warnabstand auf Normal oder Später einstellen.

Wenn Sie die Warnfrequenz als störend empfinden und deshalb den Warnabstand senken, warnt City Safety seltener, aber auch später.

Daher sollte der Warnabstand Später nur in Ausnahmefällen eingestellt werden, z. B. bei einer besonders dynamischen Fahrweise.

WARNUNG

  • Kein automatisches System kann in allen Situationen eine zu 100 % korrekte Funktion garantieren. Testen Sie die City Safety-Funktion daher nie an Menschen, Tieren oder Fahrzeugen - es drohen schwere Verletzungen und Lebensgefahr.
  • City Safety warnt den Fahrer bei Kollisionsgefahr, jedoch kann die Funktion nicht die Reaktionszeit des Fahrers verkürzen.
  • Auch mit dem Warnabstand Früher können Warnungen in manchen Situationen als spät empfunden werden, wie z. B. bei großen Geschwindigkeitsunterschieden oder einem plötzlichen Abbremsen des vorausfahrenden Fahrzeugs.
  • Wenn der Warnabstand auf Früher eingestellt ist, erfolgt die Warnung früher.

    Daher wird ggf. häufiger gewarnt als mit dem Warnabstand Normal. Da diese Einstellung die Effizienz von City Safety aber erhöhen kann, ist sie dennoch zu empfehlen.

Themenbezogene Informationen

  • City Safety
  • Begrenzungen der Funktion City Safety
  • Rear Collision Warning

Erkennen von Hindernissen mit City Safety

City Safety kann dem Fahrer dabei helfen, Fahrzeuge, Fahrräder, größere Tiere und Fußgänger zu erkennen.

Fahrzeuge

City Safety erkennt die meisten Fahrzeuge, die still stehen oder sich in die gleiche Richtung des Fahrzeugs bewegen. Die Funktion kann in bestimmten Fällen auch entgegenkommende Fahrzeuge und kreuzenden Verkehr erkennen.

Damit City Safety ein Fahrzeug bei Dunkelheit erkennen kann, müssen dessen Front- und Heckleuchten funktionieren und deutlich leuchten.

Radfahrer

Volvo XC40. Fahrerunterstützung
Radfahrer-Erkennungsmuster für City Safety - mit deutlicher Körper- und Fahrradkontur.

Für eine gute Leistung des Systems muss die Systemfunktion, die einen Radfahrer erfasst, so eindeutige Informationen zur Körper- und Fahrradkontur wie möglich erhalten - das bedeutet, dass das System Fahrrad, Kopf, Arme, Schultern, Beine, Ober- und Unterkörper und ein für Menschen normales Bewegungsmuster identifizieren können muss.

Wenn große Teile des Körpers oder Fahrrads für die Kamera nicht zu sehen sind, kann das System den Radfahrer nicht erkennen.

Damit die Funktion einen Radfahrer erfasst, muss dieser erwachsen sein und auf einem Erwachsenen-Fahrrad sitzen.

WARNUNG City Safety ist ein ergänzendes Fahrerassistenzsystem und erkennt Radfahrer nicht unbedingt in jeder erdenklichen Situation.

Nicht erkannt werden z. B.:

  • Teilweise verdeckte Radfahrer.
  • Radfahrer bei geringem Kontrast zum Hintergrund.
  • Radfahrer in Kleidung, die die Körperkonturen verhüllt.
  • Mit größeren Gegenständen beladene Fahrräder.

Warnungen und Bremsmanöver können spät erfolgen oder ganz ausbleiben. Der Fahrer ist stets dafür verantwortlich, dass das Fahrzeug auf korrekte Weise und mit einem an die Geschwindigkeit angepassten Sicherheitsabstand gefahren wird.

Fußgänger

Volvo XC40. Fahrerunterstützung
Beispiele für Fußgänger, die laut System deutliche Körperkonturen haben.

Für eine gute Leistung des Systems muss die Systemfunktion, die einen Fußgänger erfasst, so eindeutige Informationen zur Körperkontur wie möglich erhalten - das bedeutet, dass das System Kopf, Arme, Schultern, Beine, Oberund Unterkörper und ein für Menschen normales Bewegungsmuster identifizieren können muss.

Damit ein Fußgänger erkannt werden kann, ist ein Kontrast zum Hintergrund erforderlich, was von Bekleidung, Hintergrund, Wetterbedingungen usw. abhängig ist. Bei geringem Kontrast wird der Fußgänger unter Umständen erst spät oder gar nicht erkannt, wodurch es zu späten oder ganz unterbliebenen Warnungen und Bremseingriffen kommen kann.

City Safety erfasst Fußgänger auch im Dunkeln, sofern diese von den Scheinwerfern des Fahrzeugs angestrahlt werden.

WARNUNG City Safety ist ein ergänzendes Fahrerassistenzsystem und erkennt Fußgänger nicht unbedingt in jeder erdenklichen Situation.

Nicht erkannt werden z. B.:

  • teilweise verdeckte Fußgänger, Personen in Kleidung, die die Körperkonturen nicht erkennen lässt oder Personen mit einer Körpergröße unter 80 cm (32 in.).
  • Fußgänger bei geringem Kontrast zum Hintergrund.
  • Fußgänger, die größere Gegenstände tragen.

Warnungen und Bremsmanöver können spät erfolgen oder ganz ausbleiben. Der Fahrer ist stets dafür verantwortlich, dass das Fahrzeug auf korrekte Weise und mit einem an die Geschwindigkeit angepassten Sicherheitsabstand gefahren wird.

Größere Tiere

Volvo XC40. Fahrerunterstützung
Beispiele für das Erkennungsmuster von City Safety hinsichtlich größerer Tiere, die stehen oder langsam gehen und deutliche Körperumrisse haben.

Um gut zu funktionieren, muss das System zur Erkennung größerer Tiere (zum Beispiel Elche oder Pferde) möglichst eindeutige Informationen über die Körperkontur erhalten. Das heißt, dass das Tier von der Seite und mit einem für das Tier typischen Bewegungsmuster erfasst werden muss.

Wenn Teile des Körpers eines Tieres für die Funktion der Kamera nicht sichtbar sind, ist eine Erkennung des Tieres durch das System nicht möglich.

City Safety erfasst große Tiere auch im Dunkeln, sofern diese von den Scheinwerfern des Fahrzeugs angestrahlt werden.

WARNUNG City Safety ist ein ergänzendes Fahrerassistenzsystem und erkennt größere Tiere nicht unbedingt in jeder erdenklichen Situation.

Nicht erkannt werden z. B.:

  • teilweise verdeckte größere Tiere.
  • größere Tiere direkt von vorne oder direkt von hinten.
  • größere Tiere, die laufen oder sich schnell bewegen.
  • größere Tiere bei geringem Kontrast zum Hintergrund.
  • kleinere Tiere, wie zum Beispiel Hunde oder Katzen.

Warnungen und Bremsmanöver können spät erfolgen oder ganz ausbleiben. Der Fahrer ist stets dafür verantwortlich, dass das Fahrzeug auf korrekte Weise und mit einem an die Geschwindigkeit angepassten Sicherheitsabstand gefahren wird.

Themenbezogene Informationen

  • City Safety
  • Begrenzungen der Funktion City Safety

City Safety im Kreuzungsbereich

City Safety kann den Fahrer unterstützen, wenn das eigene Fahrzeug in einer Kreuzung abbiegt und den Weg eines entgegenkommenden Fahrzeugs kreuzt.

Volvo XC40. Fahrerunterstützung

  1. Sektor, in dem City Safety passierende Fahrzeuge erfassen kann.

Damit City Safety ein Fahrzeug auf Kollisionskurs erfassen kann, muss das betreffende Fahrzeug zunächst in den Sektor gelangen, in dem City Safety den Verlauf analysieren kann.

Außerdem müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Die Geschwindigkeit des eigenen Fahrzeugs beträgt mindestens 4 km/h (3 mph).
  • Das eigene Fahrzeug biegt in Märkten mit Rechtsverkehr nach links ab (bzw. bei Linksverkehr nach rechts).
  • Die Scheinwerfer des entgegenkommenden Fahrzeugs sind eingeschaltet.

Themenbezogene Informationen

  • City Safety
  • Begrenzungen der Funktion City Safety

Begrenzungen von City Safety an Kreuzungen

Bestimmte Situationen erschweren City Safety das Erfassen eines Kollisionsrisikos an einer Kreuzung.

Volvo XC40. Fahrerunterstützung

Dies kann z. B. in folgenden Fällen zutreffen:

  • Bei Straßenglätte und Eingreifen der Fahrdynamikregelung ESC.
  • Wenn das entgegenkommende Fahrzeug erst spät erfasst wird.
  • Wenn das entgegenkommende Fahrzeug verborgen ist.
  • Bei entgegenkommenden Fahrzeugen mit ausgeschalteten Scheinwerfern.
  • Wenn das entgegenkommende Fahrzeug unvorhersehbar fährt und z. B. spät die Spur wechselt.

ACHTUNG Die Funktion benutzt die Kamera- und Radareinheiten des Fahrzeugs, für die bestimmte generelle Begrenzungen bestehen.

Themenbezogene Informationen

  • City Safety im Kreuzungsbereich
  • Begrenzungen der Funktion City Safety
  • Begrenzungen für die Kamera- und Radareinheit

Automatisches Abbremsen bei fehlgeschlagenem Ausweichmanöver mit City Safety

Die Funktion City Safety kann den Fahrer durch ein frühes, automatisches Abbremsen unterstützen, wenn sich ein Aufprall nur durch Ausweichen nicht vermeiden lässt.

Für den Fall, dass ein langsames oder stehendes Fahrzeug erst spät erfasst wird, sucht City Safety die Seitenbereiche kontinuierlich nach möglichen "Fluchtwegen" ab.

Volvo XC40. Fahrerunterstützung
Das eigene Fahrzeug (1) "erkennt" keine Möglichkeit, dem vorausfahrenden Fahrzeug (2) auszuweichen und wird daher ggf. schon früher automatisch abgebremst.

  1. Eigenes Fahrzeug
  2. Langsames/stehendes Fahrzeug

Solange der Fahrer einen Aufprall durch eigene Lenkmanöver verhindern kann, greift die automatische Bremsfunktion von City Safety nicht ein.

Wenn City Safety jedoch feststellt, dass ein Ausweichmanöver z. B. aufgrund des Verkehrsaufkommens in den benachbarten Spuren nicht möglich ist, kann die Funktion den automatischen Bremsvorgang bereits früher einleiten.

Themenbezogene Informationen

  • City Safety
  • Begrenzungen der Funktion City Safety

City Safety-Bremsung bei Gegenverkehr

Wenn Ihnen auf der eigenen Fahrbahn ein Fahrzeug entgegenkommt, kann City Safety Sie bei einer Notbremsung unterstützen.

Wenn die Kollision mit einem entgegenkommenden Fahrzeug auf der eigenen Fahrbahn nicht mehr zu vermeiden ist, kann City Safety die Geschwindigkeit des Fahrzeugs reduzieren, um die Stärke des Aufpralls zu verringern.

Volvo XC40. Fahrerunterstützung

  1. Eigenes Fahrzeug
  2. Gegenverkehr

Für die Funktionsfähigkeit dieses Systems müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Die Geschwindigkeit des eigenen Fahrzeugs muss höher als 4 km/h (3 mph) sein
  • Die Strecke muss gerade verlaufen
  • Die Fahrbahn des eigenen Fahrzeugs muss deutliche seitliche Fahrbahnmarkierungen haben
  • Das eigene Fahrzeug muss auf der eigenen Fahrbahn eine gerade Position einnehmen
  • Das entgegenkommende Fahrzeug muss sich innerhalb der Fahrbahnmarkierungen des eigenen Fahrzeugs befinden
  • Die Scheinwerfer des entgegenkommenden Fahrzeugs sind eingeschaltet
  • Die Funktion kann nur frontale Kollisionen behandeln
  • Die Funktion kann nur Fahrzeuge mit vier Rädern erkennen.

WARNUNG Wenn eine bevorstehende Kollision mit einem entgegenkommenden Fahrzeug droht, erfolgen die entsprechenden Warnungen und Bremseingriffe immer sehr spät.

Themenbezogene Informationen

  • City Safety
  • Begrenzungen der Funktion City Safety

Begrenzungen der Funktion City Safety

Die Funktion City Safety kann in bestimmten Situationen gewissen Begrenzungen unterliegen.

Umgebung

Niedrige Objekte

Herunterhängende Objekte, wie z. B. Fahnen/ Wimpel von nach hinten aus dem Fahrzeug herausragender Ladung oder Zubehör, wie z. B. Zusatzbeleuchtung und Rammschutz, das die Höhe der Motorhaube überschreitet, schränken die Funktion ein.

Glätte

Bei glatter Fahrbahn verlängert sich der Bremsweg, was die Fähigkeit von City Safety, einen Aufprall zu verhindern, mindern kann. In solchen Situationen kann das Antiblockiersystem und die Fahrdynamikregelung ESC bestmögliche Bremskraft unter Aufrechterhaltung der Stabilität liefern.

Gegenlicht

Das visuelle Warnsignal auf der Windschutzscheibe ist bei starkem Sonnenlicht, Reflexionen, mit Sonnenbrille oder nicht geradeaus gerichtetem Blick des Fahrers ggf. schwer zu erkennen.

Hitze

Wenn der Innenraum z. B. aufgrund starker Sonneneinstrahlung sehr aufgeheizt ist, kann das visuelle Warnsignal auf der Windschutzscheibe vorübergehend außer Kraft gesetzt sein.

Sichtfeld von Kamera- und Radareinheit

Das Sichtfeld der Kamera ist begrenzt, weshalb Fußgänger, Fahrräder, größere Tiere und Fahrzeuge in bestimmten Situationen nicht oder später als erwartet erkannt werden.

Schmutzige Fahrzeuge können später als andere erkannt werden, und Motorräder werden bei Dunkelheit unter Umständen erst spät oder gar nicht erkannt.

Wenn der Kamera- oder Radarsensor laut einer Meldung im Fahrerdisplay blockiert ist, erfasst City Safety Fußgänger, größere Tiere, Radfahrer, Fahrzeuge oder Straßenmarkierungen vor dem Fahrzeug unter Umständen nicht zuverlässig. Das bedeutet, dass City Safety in diesem Fall ggf. nur eingeschränkt funktioniert.

Eine Fehlermeldung erscheint jedoch nicht in allen Situationen, in denen die Sensoren der Windschutzscheibe blockiert sind - der Fahrer muss daher stets sorgfältig darauf achten, dass der vor der Kamera- und Radareinheit liegende Bereich der Windschutzscheibe sauber ist.

WICHTIG Die Wartung von Bauteilen des Fahrerassistenzsystems darf nur von einer Werkstatt ausgeführt werden - eine Volvo-Vertragswerkstatt wird empfohlen.

Eingriff des Fahrer

Zurücksetzen

Wenn das eigene Fahrzeug zurücksetzt, ist City Safety vorübergehend deaktiviert.

Niedrige Geschwindigkeit

Da City Safety bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten - unter 4 km/h (3 mph) - nicht aktiviert wird, greift das System nicht in Situationen ein, in denen sich das eigene Fahrzeug einem anderen Fahrzeug sehr langsam nähert, z. B. beim Einparken.

Aktive Fahrweise

Da die Kommandos des Fahrers immer höchste Priorität haben, greift City Safety nicht oder später in Situationen ein, in denen der Fahrer deutlich lenkt oder Gas gibt, selbst wenn ein Aufprall unvermeidbar ist.

Eine aktive und bewusste Fahrweise kann daher dazu führen, dass Aufprallwarnungen und entsprechende Eingriffe später erfolgen; überflüssige Warnungen werden auf diese Weise minimiert.

Wichtige Warnungen

WARNUNG Die Fahrerassistenz warnt nur vor Hindernissen, die von der Radareinheit erfasst wurden - es ist daher möglich, dass eine Warnung zu spät oder gar nicht erfolgt.

  • Warten Sie keinesfalls eine Warnung oder einen Eingriff des Systems ab, sondern bremsen Sie bei Bedarf immer sofort.

WARNUNG

  • Warnungen und Bremsmanöver können spät ausgelöst werden oder ganz ausbleiben, wenn die Verkehrssituation oder äußere Umstände dazu beitragen, dass Kamera- und Radarmodul Fußgänger, Radfahrer, größere Tiere oder Fahrzeuge vor dem eigenen Fahrzeug nicht korrekt erfassen können.
  • Damit ein Fahrzeug bei Dunkelheit erfasst werden kann, müssen Frontund Heckbeleuchtung des Fahrzeugs intakt und deutlich zu erkennen sein.
  • Für Fußgänger und Radfahrer verfügt das Kamera- und Radarmodul über eine begrenzte Reichweite - effektive Warnungen und Bremseingriffe sind bei relativen Geschwindigkeiten unter 50 km/h (30 mph) möglich. In Bezug auf stehende oder langsam fahrende Fahrzeuge sind effektive Warnungen und Bremseingriffe bei Geschwindigkeiten bis zu 70 km/h (43 mph) möglich.
    Auf große Tiere kann das Fahrzeug mit einer Geschwindigkeitsreduzierung um bis zu 15 km/h (9 mph) bei über 70 km/h (43 mph) reagieren. Bei niedrigeren Geschwindigkeiten fällt die Wirkung von Warnung und Bremseingriff bei großen Tieren weniger stark aus.
  • Bei Dunkelheit oder schlechter Sicht können Warnungen vor stehenden oder langsam fahrenden Fahrzeugen oder großen Tieren ausbleiben.
  • Warnung und Bremsmanöver für Fußgänger und Radfahrer sind bei Geschwindigkeiten über 80 km/h (50 mph) ausgeschaltet.
  • Platzieren, kleben oder montieren Sie vor oder neben dem Kamera- und Radarmodul weder innen noch außen Gegenstände auf die Windschutzscheibe - kamerabasierte Funktionen können dadurch beeinträchtigt werden.
  • Gegenstände, Schnee, Eis oder Verunreinigungen im Bereich des Kamerasensors können zu einer eingeschränkten, ausbleibenden oder falschen Funktion führen.

WARNUNG

  • Die Bremsautomatik von City Safety kann einen Aufprall verhindern oder die Aufprallkraft mindern. Um aber jederzeit die volle Bremsleistung zu garantieren, sollten Sie das Bremspedal auch dann drücken, wenn das Fahrzeug automatisch abgebremst wird.
  • Die Warnung wird nur bei einem hohen Kollisionsrisiko aktiviert: Warten Sie daher unter keinen Umständen ab, bis eine Aufprallwarnung ergeht.
  • Bei Geschwindigkeiten über 80 km/h (50 mph) sind Warnung und Bremseingriff für Fußgänger und Radfahrer ausgeschaltet.
  • Bei starker Beschleunigung wird die Bremsautomatik des Systems City Safety nicht aktiviert.

ACHTUNG Die Funktion benutzt die Kamera- und Radareinheiten des Fahrzeugs, für die bestimmte generelle Begrenzungen bestehen.

Marktabhängige Verfügbarkeit

City Safety ist nicht in allen Ländern verfügbar.

Wenn City Safety im Menü Einstellungen des Center Displays nicht angezeigt wird, ist das Fahrzeug nicht mit der Funktion ausgestattet.

Menüpfad im Topmenü des Center Displays:

  • Einstellungen My Car IntelliSafe

Themenbezogene Informationen

  • City Safety
  • Begrenzungen für die Kamera- und Radareinheit

Mitteilung für City Safety

Im Fahrerdisplay können verschiedene Mitteilungen zu City Safety angezeigt werden.

Hier folgen einige Beispiele.

Volvo XC40. Fahrerunterstützung

A - Eine Volvo-Vertragswerkstatt wird empfohlen.

Sie blenden eine Textmeldung aus, indem Sie die -Taste in der Mitte des rechten Lenkradtastenfelds kurz drücken.

Wenn sich eine Meldung nicht ausblenden lässt, wenden Sie sich bitte an eine WerkstattA.

Themenbezogene Informationen

  • City Safety

    WEITERLESEN:

     Lenkhilfe bei Kollisionsgefahr

    Die Funktion Kollisionsvermeidung senkt das Risiko, dass das Fahrzeug unbeabsichtigt aus der Spur gerät und/oder mit einem anderen Fahrzeug oder Hindernis kollidiert, indem es das Fahrzeug aktiv

     BLIS

    Die Funktion BLIS ist dafür konzipiert, dem Fahrer dabei zu helfen, Fahrzeuge im toten Winkel wahrzunehmen. Für den Fahrer ist dies insbesondere bei dichtem Verkehr auf mehrspurigen Straßen ein

     Driver Alert Control

    Die Funktion Driver Alert Control (DAC) dient dazu, den Fahrer darauf aufmerksam zu machen, dass das Fahrzeug zu schlingern beginnt, z. B. wenn der Fahrer abgelenkt ist oder einzuschlafen droht.

    SEHEN SIE MEHR:

     Volvo XC40. Medienwiedergabe über Bluetooth

    Der Mediaplayer des Fahrzeugs ist Bluetooth-fähig und kann drahtlos Audiodateien von externen Bluetooth-Geräten, wie z. B. Mobiltelefonen und Tablets, wiedergeben. Damit der Mediaplayer Audiodateien drahtlos von einem externen Gerät abspielen kann muss das Gerät zuerst über Bluetooth an

     BMW X1. Integrierte Betriebsanleitung im Fahrzeug

    Fahrzeugausstattung In diesem Kapitel werden alle Serien-, Länderund Sonderausstattungen beschrieben, die in der Modellreihe angeboten werden. Es werden daher auch Ausstattungen beschrieben, die in einem Fahrzeug z. B. aufgrund der gewählten Sonderausstattung oder der Ländervariante nicht verf

    Handbücher für Autos


    Neu | Top | Sitemap | Suchen | © 2021 www.k1suvde.com 0.0176